zum Inhalt

Förderungen rund ums Kind

 

Kinderbetreuungsgeld:

Detailierte Informationen unter > Kinderbetreuungsgeld sowie den Kinderbetreuungsgeld-Vergleichsrechner

  • Das Kinderbetreuungsgeld steht in vier Varianten zur Auswahl:
    • 30 plus 6 Monate
      30 Monate bei Inanspruchnahme durch einen Elternteil, 36 bei beiden Elternteilen
      > 14,53 Euro pro Tag (ca. 436 Euro pro Monat)
    • 20 plus 4 Monate
      20 Monate bei Inanspruchnahme durch einen Elternteil, 24 bei beiden Elternteilen
      > 20,80 Euro pro Tag (ca. 624 Euro pro Monat)
    • 15 plus 3 Monate
      15 Monate bei Inanspruchnahme durch einen Elternteil, 18 bei beiden Elternteilen
      > 26,60 Euro pro Tag (ca. 800 Euro pro Monat)
    • 12 plus 2 Monate
      12 Monate bei Inanspruchnahme durch einen Elternteil, 14 bei beiden Elternteilen
      > 33 Euro pro Tag (ca. 1.000 Euro pro Monat)
    • 12 + 2 Monate
      12 Monate bei Inanspruchnahme durch einen Elternteil, 14 bei beiden Elternteilen
      Bezug von 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens (mindestens 1.000,- € und maximal 2.000,- € pro Monat)
    • Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld: Variante 12 plus 2> Bezugshöhe80 Prozent der Letzteinkünfte,maximal 66 Euro pro Tag (ca. 2.000 Euro pro Monat)
    Ein Wechsel zwischen den Elternteilen beim Bezug des Kinderbetreuungsgeldes ist höchstens zweimal möglich, somit können sich maximal drei Blöcke ergeben; Mindestdauer eines Blocks: zwei Monate.
    Alleinerziehende können die Bezugsdauer verlängern (alleinverdienend ist auch dann gültig, wenn der_die Partner_in unter einer bestimmten Einkommensgrenze bleibt!).
    Rezeptgebührenbefreiung: erhältlich bei sozialer Schutzbedürftigkeit, Antragsformulare sind bei der zuständigen Krankenkasse erhältlich.

    Gebietskrankenkasse OEGKK
    Versicherungsansalt öffentlich Bediensteter BVA
    Sozialversicherung für Selbständige SVA

 

Finanzamt: www.bmf.gv.at

  • Wochengeld: Werdende Mütter dürfen ab der achten Woche vor dem voraussichtlichen Geburtstermin nicht mehr beschäftigt werden. Sie befinden sich im Mutterschutz. Das Wochengeld soll während dieser Zeit eine finanzielle Stütze für die werdende Mutter sein und wird als Ersatz für das entfallende Einkommen gezahlt. Selbstständig erwerbstätige Frauen, die ein Gewerbe ausüben, und Bäuerinnen erhalten als Mutterschaftsleistung Betriebshilfe als Sachleistung. Weitere Informationen und wie beantragen unter: www.help.gv.at
  • Familienbeihilfe & Kinderabsetzbetrag: Familienbeihilfe erhält man vom Finanzamt für jedes minderjährige Kind, wenn dieses haushaltszugehörig ist. Die Beiträge sind nach dem Alter des Kindes bzw. der Kinder gestaffelt und beginnen bei der Geburt mit € 111,80 ; ab 3 Jahren 119,60 € ; ab 10 Jahren 138,80 € ; ab 19 Jahren 162,- €. Der Kinderabsetzbetrag wird mit der Familienbeihilfe ausbezahlt und beträgt pro Kind und Monat € 58,40.
  • Erhoehte Familienbeihilfe: Diese erhält man für Kinder mit einer mind. 50%igen Behinderung. Sie beträgt € 152,90 und wird zusätzlich zur Familienbeihilfe ausbezahlt.
  • Der monatliche Gesamtbetrag an Familienbeihilfe erhöht sich für jedes Kind, wenn sie: Für zwei Kinder gewährt wird, um 6,90 Euro für jedes Kind; für drei Kinder gewährt wird, um 17 Euro für jedes KindFür vier Kinder gewährt wird, um 26 Euro für jedes KindFür fünf Kinder gewährt wird, um 31,40 Euro für jedes KindFür sechs Kinder gewährt wird, um 35 Euro für jedes Kind, für sieben und mehr Kinder gewährt wird, um 51 Euro für jedes Kind.
  • Schulstartgeld: Für den September wird ein Schulstartgeld in der Höhe von 100 Euro für jedes Kind im Alter von 6 bis 15 Jahren gewährt.
  • Alleinverdiener_innen- oder Alleinerzieher_innen-absetzbetrag: Diesen kann beantragen, wer für ein oder mehrere Kind/er für mindestens sieben Monate Familienbeihilfe bezogen hat und wer mehr als sechs Monate im Kalenderjahr verheiratet ist oder in einer eingetragenen Partnerschaft oder Lebensgemeinschaft lebt. Die_der (Ehe-)Partner_in/der (Ehe-)Partner muss grundsätzlich unbeschränkt steuerpflichtig sein und die (Ehe-)Partner_innen dürfen nicht dauernd getrennt leben und wer eine_n  Ehepartner_in, eingetragene_n Partner_in oder Lebensgefährtin_e, deren_dessen Einkünfte den Betrag von € 6.000,00 nicht überschreiten.  
  • Unterhaltsabsetzbetrag: Diesen erhält wer für ein Kind, welches nicht im selben Haushalt wohnt, nachweislich gesetzlichen Unterhalt bezahlt. Betrag: monatlich 29,20 Euro für das erste Kind, 43,80 Euro für das zweite Kind und jeweils 58,40 Euro für das dritte und jedes weitere alimentierte Kind.

AMS - Kinderbetreuungsbeihilfe www.ams.at

  • Das Arbeitsmarktservice kann zu den Unterbringungskosten eine Beihilfe gewähren, wenn eine Arbeit aufgenommen oder eine Maßnahme des Arbeitsmarktservice besucht wird und deshalb einen Betreuungsplatz für das Kind benötigt wird.

Jugendamt: www.jugendwohlfahrt-ooe.at

  • Unterhaltsvorschuss: Dieser dient der Sicherstellung des Unterhaltes von Kindern, wenn ein Elternteil seinen Verpflichtungen nicht nachkommt oder nicht nachkommen kann.

 

Stipendienstelle: www.stipendium.at

  • Zuschuss zur Studienbeihilfe: Dieser beträgt cirka € 110 pro Kind. Zusätzlich verlängert sich der Anspruch auf Studienbeihilfe um ein Semester bei einer Schwangerschaft und um zwei Semester bei Pflege und Erziehung bis zum sechsten Lebensjahr des Kindes.
  • Für Studierende, die sich in der Studienabschlussphase befinden, sozial förderungswürdig sind und noch Kinder zu betreuen haben, gibt es die Möglichkeit, einen Zuschuss zu den Kosten der Kinderbetreuung zu erhalten.

 

Land Oberösterreich: www.land-oberoesterreich.gv.at

  • Mutter-Kind-Zuschuss: Diesen erhält man in zwei Teilbeträgen nach Vollendung des zweiten und fünften Lebensjahres, wenn alle vorgesehenen Untersuchungen (inkl. Impfungen) laut Mutter-Kind-Pass durchgeführt wurden.
  • Kinderbetreuungsbonus: Dieser wird Eltern (Elternteil) zuerkannt, die mit ihrem Kind (ihren Kindern) im gemeinsamen Haushalt leben und das kostenlose Kinderbetreuungs-Angebot (den beitragsfreien Kindergarten) nicht nützen. Der Bonus beträgt € 700,- jährlich. Beantragt werden kann die Förderung mit dem 3. Geburtstag (37. Lebensmonat) eines Kindes bis maximal zum Beginn des verpflichtenden Kindergartenjahres. Dieses beginnt mit dem auf den 5. Geburtstag folgenden Kindergarten-Arbeitsjahr.
  • Schulbeginnhilfe erhalten Eltern von Schulanfänger_innen vom Land Oberösterreich beim erstmaligen Eintritt eines Kindes in die Pflichtschule. Sie beträgt € 100,- pro Kind.
  • Landeszuschuss für Familienurlaub: Familien oder alleinstehende Eltern mit mindestens drei Kindern können gefördert werden, bei einem 7 bis 14-tägigen Urlaub in Österreich.
  • Wohnbeihilfe: abhängig von Wohnungs-, sowie Familiengröße und Einkommen. Nähere Infos unter wohnbeihilfe.

 

Bundesministerium/Sozialministerium: www.bmsk.gv.at

  • Alle Informationen auf der Plattform für pflegende Angehörige: www.pflegedaheim.at
  • Pflegegeld: Bei einer erheblichen Behinderung des Kindes oder wenn dieses einen erhöhten Betreuungsbedarf hat.
  • Familienhospizkarenz: Diese bietet Arbeitnehmer_innen die Möglichkeit, schwerst erkrankte Kinder zu betreuen und sterbende Angehörige zu begleiten. Ab dem 01.01.2014 haben Personen, die eine Familienhospizkarenz vereinbart haben, einen Anspruch auf das Pflegekarenzgeld.
  • Familienhärteausgleich: Dieser bietet Familien in Notsituationen eine einmalige finanzielle Hilfe, wenn alle anderen Unterstützungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Die Höhe des Betrags hängt vom jeweiligen Notfall ab.

 

Magistrat Linz: www.linz.at

  • Aktivpass: dieser ermöglicht Begünstigungen (LinzAg Linien und Bäder, Linzer Museen und Versanstaltungsorte, ... ) für Personen mit folgenden Vorraussetzungen: mind. 18 Jahre, Hauptwohnsitz in Linz und ein Einkommen unter Euro 1.205,-.

 

Kultur-Pass: www.kunsthunger-ooe.at

  • Dieser ermöglicht freien oder vergünstigten Eintritt bei über 60 Kulturpartner_innen. Anspruch auf den Kulturpass haben u.a. alle, deren Enkommen monatlich unter Euro 1.163,- (12 mal im Jahr, oder Euro 996,- 14 mal im Jahr), bzw. Euro 13.956,- pro alleinstehender Person im Jahr. Bei AMS Bezug: Die Vormerkung als Arbeitssuchender allein genügt nicht. Der Tagsatz übersteigt keine Euro 38,77 am Tag. Studierende, die aktuell eine Leistung aus dem ÖH-Sozialtopf erhalten haben außerdem Anspruch darauf, ohne Einkommensüberprüfung (für jene ist es möglich, sich den HuK-Pass in der ÖH-Büro in der Domgasse 1 ausstellen zu lassen).

 

Österreichische Hochschüler_innenschaft der Kunstuniversität: www.ufg.at/oeh

  • ÖH-SOZIALTOPF UND ZUSCHUSS STUDIENGEBÜHREN: bei einem Härtefall kann der/die Studierende um Unterstützung ansuchen.

 

(Stand: Jänner 2017)

Koordination und Kontakt
Verena Henetmayr


Sprechstunde: Mo, 9.30 bis 12.30 Uhr sowie nach Vereinbarung
T: +43 (0) 676 84 7898 488
verena.henetmayr@ufg.at

KuKi Kiste
Domgasse 1, 4. OG, 4010 Linz
T: +43 (0) 676 84 7898 445
kuki.kiste@ufg.at