zum Inhalt

Termine & News

Oliver Marchart: Time Loops and Public Spaces

28. März 2017, 18.00 Uhr Kunstuni Linz, Domgasse 1, Ex-Post-Musik-Raum, 4. OG

Vortrag aus der Reihe "Intime Öffentlichkeiten: Medien – Räume – Gemeinschaften"

Eine Veranstaltung der Abteilung für Medientheorien an der Kunstuniversität Linz und des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften (IFK) in Wien in Kooperation mit dem Forschungsprojekt „Bewegungs-Bilder 2.0“ der VolkswagenStiftung und dem Kepler Salon in Linz.

Die Gegenwart scheint von Horrorclowns beherrscht. Die Vergangenheit – Faschismus, Nationalismus, die Weimarer Republik – ist als Farce zurückgekehrt, während die Zukunft am Ende ist. Lässt sich eine andere Zukunft vorwegnehmen? Der Vortrag stellt die Frage nach dem Verhältnis von Öffentlichkeit und Zeit, nach Stasis, Aufruhr, Paralyse, Präfiguration und der künstlerischen Praxis des Pre-enactments.

Oliver Marchart
ist Univ.-Professor für Politische Theorie an der Universität Wien. Zu seinen jüngeren Buchveröffentlichungen zählen: Die politische Differenz. Zum Denken des Politischen bei Nancy, Lefort, Badiou, Laclau und Agamben (Berlin: Suhrkamp 2010); Die Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Proteste. Politik und Ökonomie im Zeichen der Prekarisierung (Bielefeld: transcript 2013); Das unmögliche Objekt. Eine postfundamentalistische Theorie der Gesellschaft (Berlin: Suhrkamp 2013) und Conflictual Aesthetics. Artistic Activism and the Public Sphere (Berlin: Sternberg Press, im Erscheinen).

Konzeption: Gastprofessor Dr. Chris Tedjasukmana

zur Veranstaltungsreihe

www.ifk.ac.at
www.volkswagenstiftung.de
www.kepler-salon.at

Wanna play? (Love in the time of Grindr) 2014, Co-commissioned by HAU Hebbel am Ufer (Berlin) and SPRING Festival Utrecht (Foto: Sascha Weidner und Willem Popelier)