zum Inhalt

mes racines enl'air...

Nathalie Pelet
Masterarbeit, 2016
textil·kunst·design

Tücher können ein Ausdruck eines Gefühls sein, des eigenen Geschmacks, einer gesellschaftlichen oder religiösen Zugehörigkeit. Neben diesen eher symbolischen Bedeutungen hat das Tuch aber auch vielfältige Gebrauchswerte: es hält warm, es schützt, es schmückt seine/n TrägerIn, es kann verbergen und verhüllen. In der Arbeit interessierte Nathalie Pelet die vielfältige Verwendung von Tüchern und insbesondere der je individuelle Einsatz. In ihrer Recherche beschäftigte sie sich mit verschiedenen Traditionen, Gebrauchsweisen, künstlerischen Arbeiten und Designs. Die Recherche diente als Basis für die entworfenen Tücher, sie diente der Inspiration und der Reflexion auf die Designerin und ihre Umwelt. Die Tücher, die aus der Arbeit entstanden, übersetzen diese Reflexion in persönliche Entwürfe.

Zu ihren künstlerischen Ausdrucksmitteln gehören u.a. Collage, Zeichnung, malerische Tech­niken, die Arbeit am Computer, welche die Designs zu einer charakteristischen Bildsprache vereinen, bestimmt durch klare Entwürfe und kräftige Farben. Handarbeit in Verbindung mit neuen Technologien ist ihr sehr wichtig.  

Betreuer: Gilbert Bretterbauer
Kooperationspartner: Textiles Zentrum Haslach
Fotoshooting, Fotos: Magdalena Fischer
Location: Höllental Niederösterreich

www.nathaliepelet.com/mes-racines-en-lair

"mes racines enl'air" © Nathalie Pelet, 2016
"mes racines enl'air" © Nathalie Pelet, 2016
"mes racines enl'air" © Nathalie Pelet, 2016
"mes racines enl'air" © Nathalie Pelet, 2016