zum Inhalt

FAR - Fashion and Robotics

erforscht die Zukunft der Mode

 

© Miriam Eichinger, Studierende bei Fashion & Technology

Projektteam / Project Team: Christiane Luible-Bär (Fashion & Technology), Johannes Braumann (Creative Robotics)
Art der Förderung / Funded by: --
Projektleiter / Project Leader: --
Projektlaufzeit / Period of Funding: Projektbeginn Februar 2020
Institut / Department: Fashion & Technology
ProjektpartnerInnen / Project Partners: Werner Baumgartner (Leiter des Instituts für Medizin- und Biomechatronik an der Johannes Kepler Universität Linz)

Ab Februar 2020 erforschen der Studiengang Fashion & Technology sowie der Bereich „Creative Robotics“ an der Kunstuniversität Linz neue, nachhaltige Designprozesse. Das Projekt „FAR – Fashion and Robotics“ der Kunstuniversität Linz ist eines der insgesamt zehn bewilligten Forschungsvorhaben aus der jüngsten Ausschreibung des Programms PEEK (Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste) des Wissenschaftsfonds FWF.

Zuerst werden bestehende Technologien, wie etwa 3D-Drucker und Scanner, Stoffsimulationen und Motion Capturing Technologien verwendet, um neue Herstellungsprozesse in der Mode zu testen. In einem zweiten Schritt werden diese auf neue, biobasierte Materialien übertragen. Das Projekt wird nicht nur technische Verfahren und künstlerische Arbeiten hervorbringen, sondern auch Visionen für neue Materialien, Formen und handwerkliche Fähigkeiten, die ein Minimum an Abfall und Emissionen hinterlassen sollen.

Umgesetzt wird das Projekt von Christiane Luible-Bär (Co-Leiterin des Studiengangs Fashion & Technology an der Kunstuniversität Linz) und Johannes Braumann (Leiter des Bereichs „Creative Robotics“ an der Kunstuniversität Linz) gemeinsam mit Werner Baumgartner (Leiter des Instituts für Medizin- und Biomechatronik an der Johannes Kepler Universität Linz).

Die drei so unterschiedlichen Disziplinen, Modedesign, Robotik und Biomechatronik, arbeiten zusammen, um den heute stark kritisierten, negativen ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen von „Fast Fashion“ entgegenzuwirken.

© Miriam Eichinger, Studierende bei Fashion & Technology​
© Miriam Eichinger, Studierende bei Fashion & Technology