zum Inhalt

MitarbeiterInnengespräche

Durch das MitarbeiterInnengespräch (MAG) soll ein Rahmen für einen offenen, gleichberechtigten, auf Fairness und gegenseitigem Respekt basierenden Dialog geschaffen werden. So können MitarbeiterInnen und Vorgesetzte zu Themen wie Zusammenarbeit, Arbeitsumfeld, Aufgaben, Ziele, Leistungen, Qualifizierungs- und Fördermaßnahmen in einen offenen Austausch treten. Dadurch soll die Weiterentwicklung der Mitarbeiterin des Mitarbeiters angeregt und gefördert und die Zusammenarbeit verbessert werden.

Die Unterlagen zur Durchführung von MitarbeiterInnengesprächen (1-4) stehen als ausfüllbare PDFs zum Download oder als gedruckte Broschüren zur Verfügung, die bei der Abteilung Personalentwicklung | Genderfragen angefordert werden können:
Sonja Wintersberger:
sonja.wintersberger@ufg.at | T: +43 (0)732 7898 2288 | M: +43 (0)676 84 7898 2288
Karina Koller: karina.koller@ufg.at | T: +43 (0)732 7898 2271 | M: +43 (0)676 84 7898 271 - Fragen zu Inhalt oder Ablauf der MitarbeiterInnengespräche

Grundsätze und Details zur Durchführung sind im „Leitfaden zur Durchführung von MAG“ (siehe unter Downloads "1 - Leitfaden") nachzulesen.

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Das MAG ist ein Mal im Jahr von dem/der direkten Vorgesetzten mit allen zugeordneten MitarbeiterInnen (ausgenommen sind MitarbeiterInnen mit bis zu einem Jahr befristeten Arbeitsverhältnissen, Lehrbeauftragte und studentische MitarbeiterInnen) zu führen.
  • Das MAG unterscheidet sich von alltäglichen Besprechungen und Gesprächen, indem es ein strukturiertes Gespräch zwischen MitarbeiterIn und direkter / direktem Vorgesetzten darstellt, das regelmäßig stattfindet, als gemeinsamer Rückblick auf die vergangene und Planung der nächsten Arbeitsperiode.
  • Sowohl Vorgesetzte/r als auch MitarbeiterIn bereiten sich darauf vor. Zur Unterstützung der Vorbereitung dienen die Checklisten zur Vorbereitung für MitarbeiterInnnen und Vorgesetzte. (siehe unter Downloads "2 – Checkliste für MitarbeiterInnnen" und "3 – Checkliste für Vorgesetzte").
  • Abgesehen von vereinbarten Weiterbildungsmaßnahmen ist der Inhalt des MAG vertraulich und nicht an Dritte weiterzugeben.
  • Der Inhalt des MAG wird protokolliert (siehe unter Downloads "4 - Protokoll"). Das Protokoll im Original bleibt bei der/dem Vorgesetzten. Der/Die MitarbeiterIn erhält eine Kopie.
  • Am Ende des MAG unterzeichnen MitarbeiterIn und Vorgesetzte eine Bestätigung (siehe unter Downloads "4 – Bestätigung der Durchführung"), die in der Abteilung Personalentwicklung | Genderfragen abgegeben wird, um zu dokumentieren, dass das MAG durchgeführt wurde.
  • Vereinbarte Weiterbildungsmaßnahmen werden festgehalten und ebenfalls der Abteilung Personalentwicklung | Genderfragen bekannt gegeben (siehe unter Downloads " 4 - Bestätigung"). Dort wird der Bedarf an Weiterbildung in den verschiedenen Abteilungen gesammelt, um gezielt Personalentwicklungsmaßnahmen zu planen.
  • Vorgesetzte sind gesetzlich verpflichtet MAG durchzuführen. Das MAG ist sowohl im Beamten-Dienstrechtsgesetz (§45a) bzw. Vertragsbedienstetengesetz (§5) als auch im Kollektivvertrag (KV) für die ArbeitnehmerInnen der Universitäten (§9) festgehalten und betrifft sowohl das künstlerisch-wissenschaftliche als auch das allgemeine Personal.