zum Inhalt

News

INFORMATION

Rückblick auf die DESIGN DAYS 2020

Im Rahmen der DESIGN DAYS 2020 von 22. bis 29. November 2020, präsentierte Industrial Design spektakuläre und faszinierende neue Studierendenprojekte zu den Themen Design und Digitalisierung.

Ein Motorrad zum Kaffeekochen: Grenzenloses Industrial Design

Zweiräder, die sich in Kajaks, Pferdesattel oder Kaffeemaschinen verwandeln: Industrial-Design-Studierende der Kunstuniversität Linz waren dazu aufgerufen, die Formensprache von Husqvarna Motorcycles auf andere Produkte zu übersetzen – mit praktischen wie ästhetischen Resultaten.

„Brand Extension, also Markenerweiterung, bedeutet keineswegs die sklavische Übertragung von Design-DNA. Es geht viel mehr darum, die Bestandteile der jeweiligen Marke zu analysieren und ihre Wirkungsweise zu verstehen“, erklärt der Leiter der Abteilung Industrial Design, Univ.-Prof. Mario Zeppetzauer.
Im Detail bedeutet das, die Kernwerte und die Formensprache von Produkten auf die jeweilige Zielgruppe und Branche abzustimmen.

Vom Rasierer bis zum Tiny House
„Ein fordernde Aufgabenstellung, die unsere Studentinnen und Studenten mit großem Einfalls- und Gestaltungsreichtum gelöst haben“
, freut sich Zeppetzauer. So wurden aus zwei Rädern ein Elektrorasierer, ein Bagger, ein Tiny House, ein Grill, ein Boot, ein Sattel und verschiedene Geräte zur Kaffeezubereitung.

Die Kunstuni hat das Projekt gemeinsam mit dem Designunternehmen KISKA umgesetzt. Es wurde gestern Abend im Zuge der diesjährigen „Design Days“ präsentiert.

Desweiteren wurden ein Golftrolley in Kooperation mit dem Institut für Polymer Product Engineering an der JKU mit systemintegrierter Klappfunktion und ein Notfallgenerator in Kooperation mit der Firma Schneeberger Generatoren GmbH vorgestellt.

www.id-linz.at/designdays2020

Portafilter Machine © Florian Koneczny

Kayak © Dominik Walser

Electric Razor © Anna-Sophie Pernsteiner

Riding Saddle © Anastasia Podverbnii

Mobile Tiny Retreat © Sophia Eder